Nr. 195: Dr Schorsch vrzählt vom 9. Februar

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Geschtern hât mr amol wiedr erleba dürfe, was a Verkehrsinfarkt bedeutet. A Ofall mit mr Lastr uff dr Autobahn hât zur a Vollsperrung geführt, ond älle send rontrgfahra ond henn dia Strâße im Landkreis abr so was von vrstopft. „Â Autoschlang’ isch blöd, bsonders henta, abr vorne dâ gaht’s“, des isch em Schorsch glei eigfalla. Abr no blödr isch, wenn jedr fenfte in der Schlang’ an „Sicherheitsabstand“ zom Vordermâ von zwischen 50 ond 100 Meter eihält, wahrscheinlich weil’s bequemer isch, wenn mr net ständig kuppla ond âfahre muas, obwohl des eigentlich scho en dr Fahrschul’ glernt hann sott. Da gâht’s na irgendwia gar nemme vorwärts. Em Stau hât mr Zeit zom rechna: rond 11 Kilometer isch die Streck’ zwischa Bietigheim ond Besigheim, ond hentranandr dätet dâ nâ so um de 1500 Autole ond knapp 300 Lastr druffpasse. Wenn jetzt abr jeder fünfte bloss 50 Metr Abstand zu seim Vordermâ auflaufe lässt, nâ isch di Schlange net bloss 11 Kilometr lang, sondern theoretisch plötzlich 29 Kilometr. Schlange isch oifach blöd.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Neues Schmuckstück – muss gespielt werden

Aus unserem Familienfundus ziert ein neues Schmuckstück unser Cafe-Bricklebrit: Ein wunderschönes, gepflegtes Sousaphon der Marke Armati.  Das Profi-Instrument wurde jahrelang gespielt und war durchaus ein Hingucker bei Konzerten der Bönnigheimer Stadtkapelle. In den vergangenen Jahren ruhte es gut in seinem Hartschalen-Koffer geschützt, im Cafe-Bricklebrit präsentiert es sich nicht nur in seiner ganzen Messing-Pracht, es wartet auch darauf, dass wieder auf ihm gespielt wird.


Wer Interesse an diesem Sousaphon (mit Koffer) hat, darf sich gerne bei uns melden: info@cafe-bricklebrit.de., Telefon (0171) 6501679. Solange bleibt es ein Hingucker im Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus.

Nr. 194: Dr Schorsch vrzählt vom 2. Februar

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Dia Amerikânr dehn amol widr onsr Wirtschaft extrem schädiga. Noi, es gâht net om a neue schwachmahtiga Kurzmeldung von dem stroh-blö…, äh, strohblonda Hansele em weißa Haus. Es gâht au net om irgendwelche Strâfzöll’ odr Vrhaftonga von deutsche Firmavertretr, weil onsere Auto net so dunkl russat, wia dia riesige amerikânische Geländewage und Strâßapanzer.

Dr Grond isch diesmâl dr „Super-Bowl“. A komisch’s Spiel, wo insgesamt zwoi Mâl elf Kerle – etliche recht übrgwichtige om dia nâ wiedr halbe Hemdr romwusslat – wia Dampfhämmer uffanandr druff rennet, om an Ball zum fanga, der net amol rond isch. Ond nâ hoißet se des no zo ällem Überluss Football, was uff deutsch Fußball hoißt. Weil des ganze Tohuwabohu eba dâ drüba übrm Teich stattfendet, nâ spielt sich des Ganze bei ons mittla en dr Nacht ab. Dia Jonge bei ons, ond besonders dia Buaba, hend irgendwia an Narra gfressa an dem „Super-Bowln“- Gedöns, ond werdet dia Fernseh-Übrtragong bis am früha Morga âglotza. Mit dem Ergebnis, dass am erschta Arbeitstag en dr Woch’ wohl ganz schee Augadeckl und Lella nondrhänga werdet. Wia sich des uff dene ihr Schaffenkraft auswirkt, des kâ mr sich vorschtella.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Ein Schwâb en dr rheinischen Bütt

Die erste Kostümsitzung der Karnevalsgesellschaft Schwarz-Gold Baudobriga in Boppard am Mittelrhein war am Samstag in der ausverkauften Stadthalle für den Schorsch zum vierten Mal ein wunderbares Erlebnis. Als erster Büttebredner konnte er als Schwäbischer Landbote den Oberen so richtig in scharfen Reimen die Leviten lesen -natürlich mit schwäbischem Zungenschlag. Der Lohn? Viel, viel Beifall und zwei güldene Karnevalsorden. Nächsten Samstag folgt wieder vor ausverkauftem Haus der zweite Auftritt. Helau!

2. und 9. Februar: Kulturaustausch im Rheinland

Es ist wieder soweit, unser Schorsch steigt am Samstag, 2. Februar, und Samstag, 9. Februar, wieder in die Bütt im rheinischen Karneval. So zu sagen als Kulturaustausch zwischen Schwaben und Rheinland wird er spitzfindig auf Schwäbisch jetzt bereits zum vierten Mal reimen und rezitieren.

Deshalb wird es am Samstag, 2. Februar, und Samstag, 9. Februar, keine Künstler-Veranstaltungen auf unserer Bühne ondern Balka geben. Unsere Mitmach-Freitage – Bricklebrit-Kneipenquiz am 1. Februar, 20 Uhr, und unser “Aufspielen beim Wirt” am 8. Februar, 19.30 Uhr, werden natürlich veranstaltet.

Schon jetzt freuen wir uns auf puren Rock’n Roll auf Schwäbisch mit Gunnar Golinski und Band am Samstag, 16. Februar, 20 Uhr.


Plätze (15 €) könnt Ihr auf unserem Tickettelefon 0157-74236481 (AB) oder per E-Mail info@cafe-bricklebrit.de reservieren oder direkt bei unserem Partner kaufen:

Nr. 192: Dr Schorsch vrzählt vom 26. Januar

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Jetzt send’s scho fascht 67 Jâhr, dass es dia Liebesheirat von Württemberger ond Badener 1952 geba hât. Ond emmerno giftlet dia Badener ond dia Württemberger gegaanandr. Jetzt freut’s natürlich dr Schorsch ohbandig, dass grad em Klinikum Ludwigsburg drfür sorgt wird, drmit mir im Landkreis Ludwigsburg meh übr onsere badische Schwestra ond Brüdr erfahret ond dia drnâch au no meh mögat. Was machet se drfür em Klinikum? Im Wartebereich von dr Zentrale Notuffnâhm hend se Fernseherla an d’Wänd’ nâghengt, ond – mr kâ’s kaum glaube – dort flimmerte des Programm vom private Fernsehsenderle „Baden-TV-Süd“ mit Sitz en Freiburg.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Wieder angefixt von Vinyl

Es war am Freitagabend eine überaus gelungene Premiere unseres Bricklebrit-Vinylabends. Etliche Schallplatten-Liebhaber gestalteten einen immens unterhaltsamen Abend mit ihren Lieblingsscheiben. Nicht nur viel Musik  – von Lys Assia über die erste Scheibe von Pur (damals noch Opus) bis hin zu Hard-Rock – war zu hören, auch viele persönlichen Gespräche ergaben sich im Cafe-Bricklebrit.

Dabei ergab sich, dass hier in unserer Region bisher kaum Vinyl-Börsen veranstaltet werden. Das muss sich ändern! Deshalb wird sich das Schwäbische Lieder- und Geschichtenhaus darum kümmern, und plant am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Juli 2019, seine Wagenhalle für private und professionelle Schallplatten-, CD- und CDV-Verkäufer zu öffnen.Wir sind davon überzeugt, dass es ein großes Interesse daran gibt, deshalb frühzeitig bei uns per E-Mail: info@cafe-bricklebrit.de als Verkäufer anmelden.

Besonders hat uns gefreut, dass der Neckar- und Enzboten unsere Vinylpremiere mit einem Artikel in seiner Ausgabe vom 28. Januar 2019 begleitet hat:


Ach so, nicht vergessen: Der nächste Bricklebrit-Vinylabend ist am Freitag, 22. Februar, 20 Uhr. Wir freuen uns auf Eure Scheiben.

Nr. 191: Dr Schorsch vrzählt vom 19. Januar

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Mr lebt uff’m Land, weil’s dort schee isch, ond weil Luft dort so gsond sei soll. Doch dr allgegawärtige Feinschtaub vrwischt ons jetzt au en dr ländlicha Gegend, odr no viel dramatischr, grad dort, wo’s viele Äcker gibt. Dâ isch’s scheint’s am schlemmsta. Wenn mr dr Bericht von dem ARD-Magazin „Monitor“ am Donnerstichâbend gseha hât, nâ woiß mr, 45 Prozent vom Feinstaub kommet scheint’s von der Landwirtschaft, weil dia die Jauche uff d’Felder leerat. Irgendwia haut’s oim dâ dr Seier naus. Irgenwia wird’s jetzt seggeles blöd, welch’ neue Sau jetzt wiedr durchs mediale Dorf g’jagt wird. Di schiere Vrzweiflong muss oin packa, weil sia henn no eins druffgesetzt: Jährlich seiat 120 000 vorzeitige Todesfäll durch Feinstaub zom beklagen ond dia Landwirtschaft sei dr Hauptvrursachr.

Nâchdem mr jetzt zerscht dia böse, böse Dieselautole ans Kreuz gnagelt hât ond onser Autoindustrie langsam abr sichr hemacht, kommet jetzt onsere Baura an der Pranger. Dr Schorsch wird ab sofort s’schnaufa eistelle, weil er will ja net am Feinstaub sterba.

Obwohl, s’stellt sich scho dia Frâg, wia onsere Baura übr Jâhrhondert henn übrleba könna, wo se doch ständig en richtiga Wolka von Jauchedämpf schaffa müsset.

Ond so nebabei dät’s dr Schorsch no interessiere, worom’s eigentlich bloß bei ons Fahrvrbot gibt, ond sonst nirgends uff dr Welt?

 guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Café & Vesperstube mit 2 Kleinkunstbühnen, Mitmach-Freitage, liebevoll ausgestaltet auch für private Feiern & Gruppenhocks.