Archiv der Kategorie: 3. Dr Schorsch vrzählt

Nr. 213: Dr Schorsch vrzählt vom 22. Juni 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Arg vrwirrt isch dr Schorsch. Jetzt hât doch tatsächlich dr Europäische Grichtshof vrfügt, dass mir en Deutschland koi Autobâh-Maut vrlanga dürfet. Onsr Plänle, von dene, wo uff onsere Autobâhne a Nutzongsgebühr zom verlange, isch scheint’s diskriminierend. So sehet’s onsere österreichische Nâchbr net, dene mir seit viele, viele Jâhr emmer wiedr gern ihre Vignettla abkaufet. Des hoißt also, Österreicher, Italiener, Spanier odr Franzosa dürfet ons Deutsche weiter diskriminiera. Oh seeliges EU-Recht, wer kâ di vrschtanda?

A gute Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 212: Dr Schorsch vrzählt vom 15. Juni 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Dr Schorsch muss heut‘ ennerlich Abbitte leista, weil heut gâht‘s om dr Fraufußball. Bisher isch für ihn des Kicka von dene Weibr – wia für viele – oifach wia „Pferderenna mit Esel“ gwä. Jetzt abr woiß dr Schorsch, die Bundeskickerinna brauchet koine Oir, weil se nämlich Pferdeschwänz henn. Ond nâch dem WM-Kick gega dia Spanierinna muass mr âerkennend sage, des war schon klasse, wia die deutsche Mädle sich neighängt henn, kämpft bis zum Omfalla ond dia elegante Kickerinna von dr iberischa Halbinsel mit purem Willa gschlaga henn. Dr Schorsch isch jetzt a Âhänger von dr bundesdeutscha Frauanationalmannschaft ond er freut sich, wenn onsre Mädla em Endspiel, was se obedengt erreicha müssat, dene Ami-Menschla zeigat, wo dr Bartel dr Most holt.

Irgendwia scho komisch en dr heutige Zeit, älle männliche Sportmannschafte, wo dr Schorsch mâg, wia Fußball, Handball ond Eishockey en onsera Gegend send zwoitklassig, bloss dia Mädle (Hanball) send erschtklassig.

A guate Woch‘ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 211: Dr Schorsch vrzählt vom 8. Juni 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

En dr letzschta Wochâ hât sich dr Schorsch übr dia Arroganz em Internet ausglassa, jetzt mussâr sich drfür einsetza, dass mr dia Möglichkeite vom weltweite Netz nüzta sott, om dr Dialekt zom schütza. Es isch doch tatsächlich, wia onder anderm dr Bayrische Rondunk vrmeldet hât, passiert, dass a Kindergartatante em ma obrpfälzischa Kendergarta a Kendle bleed gmaßrregelt hât, weil des Kendle â “Wurschtbrot” statt lutherdeutsch “Wurstbrot” gsagt hât. Ja, wo semmer denn? Mr müsst richtig spreche und es müsst schließlich jedr vrstânda, was a Kendle sagt, so di Krampfhenna von Erzieherin.

Dem “Bund Bairische Sprach  e.V.” hâts jetzt zugrecht dr Vogl nausghaua, ond er gâht uff dBarikada. Di Dialektvereinigong fordert jetzt drzua uff: “Wer Fälle von Verächtlichmachungen unserer Muttersprache kennt, soll sich an uns wenden. Wenn es möglich ist, machen wir die Verfehlungen bekannt.”

Mir als Dialektschützer müsset d obedengt solidarisch sei ond selbschtbewusst, konsequent ond leidaschaftlich onsern Dialekt pflega. Dâmit kämpfet mir gegen dia vraltete Irrlehr aus den 70er-Jâhr, wonâch Dialekte dr schulische Erfolg von de Kendle hemmat dätet. Richtig isch vielmehr, des Schwätza vom ma Dialekt erhöht langfristig des Sprâchvrmöga von de Kendr.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega

Nr. 210: Dr Schorsch vrzählt vom 1. Juni 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Di Arroganz em weltweita, elektronischa Netz wird für dr Schorsch langsam oherträglich. Ond di entzwischa ohverhüllte Moinungsmacherei au. Jedr, wo zwoi vrständliche Sätz’, wenn au mit viele Fehlr behafftet, vrfassa kâ, moint net bloß er müsst’ sein oft zehmlich hirnlosa Lohkäs’ vrbreita, viele moinat außrdem sia hättet Weißheit mit Löffel gfresse ond dürftet andere nâch Belieba kritisiera – arrogrant ond vor ällem völlig respektlos. Jetzt werdet übr dr CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer oimrweis hässlich-hämische Bemerkonga nondrgleert. Net weil se irgendwelcha politischa Krampf rausgschwätzt hât, sondern weil se per Fax (!) in dene moderne Zeita Mitglieder zur ra Sitzong eiglade hât.

Dâ kâ mr dene Internetheinis bloss so an richtig gemeina Internetvirus an dr Krage wünsche, na dätet se schnell merka wia sicher so a Versand mit em guata alte Telefax isch.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 209: Dr Schorsch vrzählt vom 27. Mai 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Worom kommt am Schorsch en dene Tag dr Friedrich von Schiller en dr Senn? „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt“, hoißt’s em vierte Akt, dritt’ Szene vom Wilhelm Tell. Mmh? Ganz bestimmt liegt’s an dene Wahla zom Europa-Parlament am Sonntich. Ond sichrlich liegt’s dâdra, weil mir älle obedingt ebbes drfür doa müssat, drmit Europa des bleibt, was s’jetzt scho lang isch. Nämlich dr Grundstoi drfür, dass dia ondrschiedlichste Kerle ond Mädle sich möget ond respektiera, ond sich nemma d’Schädel eischlaget, wia des bloss zwoi Generationa frühr no gwä isch.

Es isch eigentlich a irre Gschicht: Dr entzwischa aluminiumblonde Schorsch hât en seim ganze Lebe no koin Krieg erlebe müssa. Des isch net selbschtvrständlich, ond natürlich hofft’r druff, dass des au no seine Kendeskender so erleba dürfet.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 208: Dr Schorsch vrzählt vom 18. Mai 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Fascht a ganz’ Jâhr hat sich’s dr Schorsch verkniffa ebbes übr dr Fußball zom schreiba. Bekanntlich isch dr Schorsch jâ seit frühestr Kendheit Âhänger von dene Kickr mit dem rota Bruschtreng. Ond bekanntlich hât’s in dere Bundesliga-Saison wirklich next Schreibenswert’s geba. Bloss bruddla ond jammra, des hât dr Schorsch nâ au net wella. Heut’ gibt’s guate Nâchrichta. Am Spätnâchmittag stâht fescht, wer di Moistrschüssel hochheba därf, ond nâ isch Schluss mit dere Männr-Kickerei. Bloss onser VfB der darf als Erschtligaverei no zwoimâl kicka. Des isch doch prima odr. Na freuat mir ons uff onsere National-Kickerinnen. Ihr wisset scho, des send dia wo „keine Eier brauchet“, weil se „Pferdeschwänz’“ henn.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 207: Dr Schorsch vrzählt vom 11. Mai 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Em Altr wird mr emmer meh‘ schludrigr. Anders kâ sich‘s dr Schorsch net erklära, worom’r so manch’s Handwerkszeug nemme fendet. So hât doch jetzt sogar sein gliebta Tintefüllr, ond zwar dehn mit dr scheena Goldfedr, vrschlamper. Des isch zwar ärgerlich, bloss schlemm isch’s net. Jetzt muas’r halt mit ma Kuglschreibe seine Notiza mache. Blöd wird’s wenn a Personaschützr, wie jetzt en dera Woch‘ zom Lesa gwä isch, sei Handwerkszeug vrliert. Dem Kerle fehlt doch tatsächlich sei Pistol – einschließlich Patronamagazin. Es stellt sich jetzt net bloss di Frâg‘ wie’r sei Person aus em Umkreis vom Bundespräsidenta ohne Pistol schütza will. Vielleicht mit ma Taschamessr? Viel schlemmr isch doch, wer hât jetzt des gfährliche Handwerkszeug ond war stellt’r drmit â?

A guate Woch‘ on dem Herrgott sein Sega.

Nr. 206: Dr Schorsch vrzählt vom 4. Mai 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Mr kennt’n jâ als oin, wo mâl so an richtiga Bolza naushaut. Di Red’ isch vom Mark Zuckerberg, der Kerle, wo des ons älle umschlingende Facebook (FB) betreibt. Ond genau der, wo mit dem Dataschutz so zemlich lässig omgange isch ond mit dem Sammla von älle Infos übr ons so richtig viel Geld vrdient, hât jetzt gsagt, FB soll dr Vorreitr für Dataschutz ond Privatsphäre werda. Der Spruch isch guat. Sei neu’s Mantra, des älle bei FB ständig wiederhola müsset: „Die Zukunft isch privat.“ Wia vrrückt isch des denn? Des isch etwa so, wenn Porsche saget dät, mi bauet bloss no Sportwage, wo höchsten 40 Stondekilometer fahret.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 206: Dr Schorsch vrzählt vom 27. April 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

En dera Woch‘ hât sich dr Schorsch amol wiedr an dr Spruch von seim Großvatr erinnert: Schräg isch Englisch ond Englisch isch modern. Noi, s‘gâht net schon wiedr om des Theater, was dia Inselmenscha om ihr Vrabschiedong aus Europa machet, obwohl des scho au ganz schräg isch. Zumâl jetzt au no dia Schotte a Fass uffmachet ond net nur ihre englische Schwestera ond Brüdr Europa vrlasse wöllet, sondern liebr des ehemalige „Groß“-Britannien. Tatsächlich gâht‘s heut um ebbes wirklich Schrägs, nämlich om dr Bönnigheimer Köllesturm. Ja, dr Kerle wird immer schräger. Ond wenn mr übrlegt, was für an Uffwand mr vor a paar Jâhr betrieba hât, damit‘r sich net no meh‘ schräg legt, nâ isch des schon extrem schräg. Dr Schorsch moint, mr sott oifach s‘Beschte draus mache, weil eba „Schräg Englisch isch, ond deshalb modern isch“. Also isch Bönnigheim zehmlich modern, ond vielleicht isch des jâ dia Chance für des kloine württembergische Landstädtle beim internationale Werba om Tourischta ganz neue ond viele Gäst‘ âzomlocka. Weil, wär dat wohl den italienische Flegga Pisa kenna, wenn se dort net so an schräga Turm baut hättet. Vor seim geischtiga Aug‘ sieht dr Schorsch schon di erst‘ Millio von Besuchr, dia sich uff em Makrtplatz tummlet, om den „Schräge Turm von Bönniga“ zom fotografiera.

A guate Woch’ ond em Herrgott sein Sega.

Nr. 205: Dr Schorsch vrzählt vom Ostersamstag 2019

Dr Schorsch vrzählt seit 21. Februar 2015 jeden Samschtich en der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Ond, scho älle Osteroier bemâhlt? Zu welchr Osteroier-Färb-Fraktion gehöret denn ihr? Die klassische Osteroier-Bemâhler nemmat natürlich dr Wasserfarba-Kasta ond a Pinsele, om mit viel Hingab’ dia Oier zom verschönra. Dia Pragmatikr, dia greifat uff dia Hilfsmittl der chemischa Industrie zrück ond donkat dia hartkochte Oier en blaue, rote, grüne, gelbe Häfela. Dr’Naturfreind nemmt Zwieblschale, Rote Rüba, Spinat odr Gelbe Rüba, für goldbraune, rote, grüne odr orangegelbe Osteroier. Seit neuestem gibt’s au dia moderne Osteroier-Vrschönerer, dia di Oier nämlich virtuell färbet. Virtuell? Mit ma schwarza Filzstift schreibt mr oifach grün, gelb, blau ond rot uff d’Schala.

Frohe Ostra ond em Herrgott sein Sega.